iPhone OpenGL ES 3D “exploration”

Zur Realisierung einer “erlaufbaren” 3D-“Welt” wurde auf dem iPhone die OpenGL ES-API verwendet. Die Objekte werden zunächst sehr einfach als header-files importiert, welche das Modell in Form dreier Datenarrays enthalten. Hier sind über Vertexe, Faces und Normalen die verschiedenen zusammenhängenden Polygone definiert.

Da komplexere Modelle nicht mehr mit der Hand erzeugt werden können, bedient man sich hierbei eines 3D-Modellers, wie zum Beispiel Blender 3D. Zusätzlich gibt es ein Python-Script von Jeff Lamarche, mit welchem aus Blender komplette Modelle im wavefront.obj-Format direkt als iPhone-Header-Datei exportiert werden können.

Die Idee war die Modellierung eines virtuellen Stonehenge, beispielhaft für eine zu erkundende Umgebung. Die Erkundung erfolgt durch Anpassung der Kameraperspektive und der Modellausrichtung. Hierzu werden entweder der Kompaß des Telefons und/oder Touch-Events auf dem Display des Telefons verwendet.

Als weitere Ausbaustufe wäre die Maßstabsgetreue Modellierung eines echten Objektes denkbar, welches dann mittels GPS grundsätzlich lokalisiert und mit zusätzlichen Telefonbewegungen oder Touch-Events weiter erkunden werden könnte. Mit einem transparenten Hintergrund und einem aktuellen Kamerabild landet man dann schnell bei der Idee von “agmented reality”.

Das Projekt selber wurde mit dem Status der lauffähigen Erkundung in 3D eingefroren und zur Bewertung freigegeben. Die Weiterentwicklung wird sicherlich an diversen Abenden privat erfolgen…….. 🙂

m+h

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *